Natalie Wormsbecher

Schwarzer Kater Collector's Edition - Onlineverkauf!

28. Oct. 2013 00:00
in News

Nachdem ich dieses Jahr auf der Connichi meine selbst produzierten Hefte von Schwarzer Kater verkauft habe, fragten mich viele, wann es das Buch denn endlich online zu kaufen geben wird. Und jetzt ist es so weit! Bitte lest euch genau durch, wie es läuft! Bestellungen auf anderen Wegen nehme ich im Moment nicht an, sonst verliere ich den Überblick. Danke für euer Verständnis! :)

Wer ein Buch haben möchte, schreibt mir bitte eine Mail an shop@menolly.de mit dem Betreff "Bestellung". Schreibt in diese Mail bitte:

  • Wie viele Bücher ihr wollt
  • Euren richtigen Namen und Adresse
  • Eventuell abweichende Lieferadresse
  • Welche Postkarte ihr wollt (Jeder darf sich eine gratis aussuchen!* Welche Postkarten es gibt, seht ihr auf dem Foto hier.) Wer weitere Postkarten* haben will, schreibt das bitte auch dazu, sie kosten 2€ das Stück. (*Nur solange der Vorrat reicht!)
  • Extrawünsche (z.B. kleine Zeichnung ins Buch, Signatur - jedes signierte Buch bekommt eine Widmung, wenn's für jemand anders sein soll, bitte Namen dazuschreiben.) ACHTUNG: Wer nichts dazuschreibt, bekommt einfach eine Unterschrift mit Widmung auf den Namen des Bestellers, ohne Zeichnung. Wer KEINE Signatur möchte, schreibt das bitte unbedingt dazu!
  • Das Buch wird 15€ das Stück kosten, dazu kommt noch Versand - für ein Buch innerhalb Deutschlands wäre das 3,50€. Wer mehrere Bücher bestellt oder ins Ausland geliefert haben möchte, schreibt das bitte dazu, damit ich den genauen Versand berechnen kann.

    Dann bekommt ihr eine Bestellbestätigung von mir mit dem genauen Preis und den Kontodaten. Im Moment akzeptiere ich nur Bezahlung im Voraus per Überweisung! Ihr Überweist das Geld und sobald es auf meinem Konto angekommen ist, schicke ich das Buch ab. Der Versand erfolgt per Einschreiben, sobald ich es losgeschickt habe, bekommt ihr eine Sendungsnummer von mir, mit der ihr euer Buch verfolgen könnt.

    Das war's. Wer noch Fragen hat, bitte melden, z.B. hier in den Kommentaren. Ich werde dieses Posting updaten, sollte sich etwas ändern. :) Danke schön!

    Ein paar Exemplare von der ersten Auflage habe ich übrigens noch. Wer schnell ist, kann noch eins erwischen. Die zweite unterscheidet sich übrigens kaum von der ersten, da steht nur "2. Auflage" drin. Der Rest ist gleich.

    Ich freu mich auf eure Bestellungen!
    Eure Menolly

    [Review] Hotel Dusk: Room 215 (Nindendo DS)

    09. Oct. 2011 20:01
    in Review, Kommentar

    Das wollte ich schon immer mal machen! :) Eine Reviewreihe zu Videospielen. Und ich nehme mal ein Genre, das in Reviews leider oft eher vernachlässigt wird... Ich bin nämlich ein großer Fan von Point & Click-Adventures! Und ich habe schon einige Perlen gefunden, besonders für den Nintendo DS. Ich möchte euch darum einige Spiele vorstellen und meine Meinung zu ihnen abgeben. :) Vielleicht gibt es ja bei euch da draußen auch ein paar Fans, die sich dafür interessieren! Würde mich freuen, wenn ich denen durch meine Reviews Empfehlungen geben oder sie von Fehlkäufen bewahren kann!

    Fangen wir am besten mit meinem ersten Spiel für den DS an: Hotel Dusk!

    Hotel Dusk: Room 215
    Nintendo / Cing

    Der Detektiv

    Der 33-jährige Kyle Hyde war mal Polizist in New York. Nach einem Vorfall mit seinem damaligen Partner Bradley wurde er jedoch gefeuert und arbeitet nun als Handelsvertreter für die Firma »Red Crown«. Doch »Red Crown« verkauft nicht nur billigen Plunder, wer es weiß, kann auch ganz andere Dienste in Anspruch nehmen. Wie die Suche nach verschollenen Schätzen oder die Enthüllung eines brisanten Geheimnisses.

    Der Fall

    Ein geheimnisvoller Auftrag führt Kyle Hyde ins Hotel Dusk. Jemand möchte, dass Kyle eine rote Schatulle aufspürt und zurückbringt. Doch hinter dieser scheinbar einfachen Aufgabe verbirgt sich mehr, als zuerst vermutet. Schon bald begegnet Kyle verschiedensten Gestalten mit ihren eigenen Geschichten und Problemen und kommt einem Fall auf die Spur, der ihn seit drei Jahren im Schlaf verfolgt. Kann es wirklich sein, dass Kyles ehemaliger Partner Bradley noch lebt? Was hat es mit dem stummen Mädchen Mila auf sich? Und kann das Zimmer 215 wirklich Wünsche wahr werden lassen?


    Das Spiel

    Das Spiel ist wie ein Roman aufgebaut. Es wird viel erzählt und gesprochen. Die Aktionen des Spielers beschränken sich auf das Nötigste, meistens liest man einfach nur mit und hat kaum Einfluss auf den Storyverlauf. Da die Story jedoch gut und interessant ist, kann man das ruhig verschmerzen. Spieler, die jedoch auf Action und/oder Entscheidungsfreiheit stehen, werden sich bei diesem sehr linearen und beobachtenden Spiel sehr leicht langweilen.

    Die Optik

    Das Spiel ist durchgehend sehr dunkel und "schmutzig" gehalten. Das Hotel wirkt heruntergekommen, Schwarz und Braun dominieren das Geschehen. Die Spielgrafik für Hintergründe und Gegenstände ist sehr pixelig und matschig... Man kann manchmal gar nicht erkennen, was dargestellt sein soll... Die Figuren sind gezeichnet, hauptsächlich schwarz-weiß, und mit leichten Animationen versehen. Die Animationen sind flüssig und authentisch. Der Zeichenstil wirkt realistisch und doch simpel, optisch sehr ansprechend.


    Die Steuerung

    Bei diesem Spiel hält man den DS wie ein aufgeschlagenes Buch. Rechtshänder sehen links die Handlung und haben rechts den Touchscreen, auf dem alle Interaktionen stattfinden. (Linkshänder können das in den Optionen entsprechend umstellen.)
    Die Spielfigur bewegt man entweder mit den Pfeiltasten, oder mit dem Touchpen, wenn man in die Richtung tippt, in die sie laufen soll. Durch Gespräche blättert man ebenfalls mit den Tasten oder mit dem Pen. Während der Gespräche können Ausrufezeichen auftauchen, die muss man mit dem Pen antippen, um eine neue Frage zu erhalten. Es gibt auch kleinere Rätsel, wie z.B. Puzzels oder Minigames, die man mit dem Touchpen löst. Im Untersuchen-Modus kann man eine bestimmte Ecke eines Zimmers in Nahaufnahme betrachten und mithilfe eines Reglers drehen. Die Gegenstände kann man dabei antippen, so dass Kyle was zu ihnen sagt oder sie mitnimmt, wenn sie wichtig erscheinen. Kyle besitzt ein Notizbuch, wo man mit dem Pen wichtige Dinge aufschreiben bzw. malen kann. Im Inventar finden sich die Gegenstände, die man im Laufe des Spiels aufsammeln kann. Zu diesen gibt es kleine Erklärungen, untersuchen oder drehen kann man sie jedoch nicht.
    Speichern kann man nur im Laufmodus, d.h. während eines Gesprächs kann man nicht speichern. Da diese manchmal recht lang werden, muss man manchmal etwas Geduld mitbringen. Für Zwischendurch ist das Spiel also nicht immer geeignet.
    In sehr seltenen Fällen macht das Spiel von den "besonderen" Steuerungsmöglichkeiten Gebrauch, wie dem Pusten ins Mikro oder dem Zu- und Aufklappen des DS.


    Die Figuren

    Die Charaktere sind ausnahmslos interessant und spannend. Nicht alle tragen zur Hauptgeschichte bei, aber alle haben einen eigenen Charakter, interessante Hintergundgeschichten und gut geschriebene, authentische Dialoge. Kyle selbst ist jemand, den man gern haben muss. Er ist leicht mürrisch und wirkt etwas schroff, besitzt aber eine gute Menschenkenntnis und ist anderen gegenüber sehr aufmerksam. Er mag gutes Essen, achtet ansonsten aber eher wenig auf sich. Ist oft verkatert und lustlos. Hat einen eher trockenen Humor. Besonders lustig ist es, wenn er mit einem Kind diskutiert. Meistens jedoch wirkt er eher verschlossen und eigenbrötlerisch... Er denkt viel nach, besonders über seine Vergangenheit, die ihn nicht loszulassen scheint.
    Weitere wichtige Figuren wären wohl das geheimnisvolle Mädchen Mila, die nicht sprechen kann und sich offenbar auch nicht an ihre Vergangenheit erinnert. Und Bradley, Kyles ehemaliger Partner, dessen Schatten über allem hängt.


    Die Story

    Diese ist, obwohl nicht allzu tiefgründig und ohne allzu große Überraschungen, ein großer Pluspunkt des Spiels. Es macht Spaß, tiefer in Kyles Psyche und die Geschehnisse um ihn herum zu tauchen und nach und nach Geheimnisse herauszufinden. Dennoch wird diese weniger im Kopf hängen bleiben, als die gut gestalteten Charaktere. Aber das kann ja auch zu einem Grund werden, das Spiel irgendwann noch einmal zur Hand zu nehmen, um das Gedächtnis aufzufrischen.. ;)

    Schwierigkeitsgrad

    Alles in allem ist das Spiel nicht sehr schwer. Die Rätsel sind leicht zu knacken, wenn man alles Erforderliche gefunden hat. Wo man am ehesten ein "Game Over" bekommt, ist während einer Gegenüberstellung, wenn Kyle eine Figur festzunageln versucht, um ihr Geheimnis zu erfahren. Sobald rote Fragen auftauchen, sollte man vorsichtig sein. Wenn man dreimal das Falsche anklickt, war's das. Kyle geht dann auf sein Zimmer und kommt nicht mehr raus! ;) Game Over. Dann gibt es noch eine Sequenz gegen Ende des Spiels, wo man ein Zeitlimit hat. Da kann's auch leicht passieren, dass man das mehrmals probieren muss. Ansonsten fließt das Spiel recht leicht und problemlos vor sich hin, wie ein gutes Buch und genau wie dieses, eignet es sich am besten für kalte Wintertage, wenn man sich mit einem warmen Kakao in eine Decke eingekuschelt hat.


    Fazit

    Ein gutes Spiel, das man als Krimi-Fan gespielt haben muss. Wenn man über die teils schwammige Optik und den wenig abwechlsungsreichen Spielfluss hinwegsehen kann, entdeckt man eine gute Geschichte mit sehr starken und interessanten Charakteren!


    7/10